Mythen und Realität bei Behandlung von Cellulite

Hilft Sport überhaupt?Sport hilft gegen Orangenhaut. Von wegen! Um zum Sport zu gehen, hätte ich ja Sportkleidung anziehen und mich im Fitness Studio präsentieren müssen. In keinem Moment habe ich darüber nachgedacht, dass auch andere Frauen und Männer unter dem Problem leiden und ich nicht allein von Cellulite betroffen bin. Ich fühlte mich, als hätte ich bei starkem Hagel Schaden genommen und die Hagelkörner hätten meinen Körper verbeult. Beulenpest, Monster, Hexe waren Spitznamen, die nicht meine Mitmenschen, sondern ich selbst für mich parat hielt. Orangenhaut kann man nicht wegzaubern und alle

  • Cremes
  • und Salben,
  • Peeling Masken
  • und sonstigen Produkte

die ich für teures Geld kaufte, erwiesen sich als wirkungslos. Cellulite ist genetisch vorprogrammiert und insgeheim verfluchte ich selbst meine Mutter, die mir mit ihrem genetischen Code nicht nur das Beste, sondern auch die Orangenhaut überlassen hatte. Je mehr ich mich in die Materie einlas, umso mutloser und missgestimmter wurde ich. Wenn man mal liest, welche Anti Cellulite Mittel alle nicht funktionieren…

Cellulite ist wie Penisneid oder wie Haarausfall – man ist machtlos und kann zwar viel probieren, aber den gewünschten Effekt nicht erzielen.

Die gesunde Ernährung, sie soll gegen Cellulite helfen. Ich habe es gelesen und natürlich probiert. Anstelle von Fleisch und meinen Lieblingsspeisen stieg ich auf Salate und Gemüse, auf Obst und sogar auf Hormonpräparate um. Aber nichts half und nach kurzer Zeit gab ich die gesunde Ernährung wieder auf. Warum sollte ich verzichten, wenn es doch nichts brachte? Die Werbebotschaften hatten mich eine Menge Geld und Lebenszeit gekostet, aber meine Dellen nicht einmal annähernd reduziert. Auch den Sport hatte ich versucht und mich heimlich, wenn mein Partner und mein Sohn nicht zu Hause waren, vor dem Computer nach Anleitung bewegt und alles getan, was gegen Cellulite empfohlen wurde.

Ich las viel und stieß bei meinen Recherchen auf:

All diese Behandlungen wurden als wirkungsvoll angepriesen und im Internet umfassend erläutert. Doch auch hier stieß ich an meine Grenzen, denn die Krankenversicherung trägt die Kosten nicht. Nachdem ich bereits viel Geld in unwirksame Maßnahmen gegen Orangenhaut investiert hatte, würde mich eine vielleicht helfende Ultraschallbehandlung einige Jahre des Sparens kosten und stand somit in weiter Ferne.

Störende Blicke und Bemerkungen – wenn der Sommer zur nervlichen Zerreißprobe wird

Vor einem Jahr war es soweit. Ich hatte mich von meinem Partner überreden lassen, einen Urlaub in Italien zu machen und als Paar wieder zusammenzufinden. Auch mein Sohn freute sich riesig und schwärmte die ganze Fahrt von den Unternehmungen, die wir gemeinsam an der italienischen Adriaküste machen und uns dabei die Sonne auf den Bauch scheinen lassen würden. Allein beim Gedanken an den Strand bekam ich Bauchschmerzen und meine Gesichtsfarbe wechselte zu einem ungesunden weiß.

Doch ich hielt mich mit einem Veto zurück und wollte den beiden den Urlaub nicht bereits verderben, ehe wir überhaupt am Reiseziel angekommen waren. Ich hoffte auf Verständnis, dass ich meine Männer bei Strandausflügen nicht begleiten und mir stattdessen lieber die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung betrachten würde.

Doch so einfach sollte es nicht werden. Mein Partner überzeugte mich, doch wenigstens mit an den Strand zu kommen und ein paar Pigmente zu haschen. Meine Haut war weiß und unterdes hatte ich nicht nur Dellen, sondern auch einen ungesunden und wirklich krank aussehenden Teint. Ich stimmte zu und könnte mich dafür heute noch selbst ohrfeigen, da dieser Tag mein ganzes Leben veränderte.

Auf Handtuch legen und braun werdenIm neuen Badeanzug legte ich mich auf mein Handtuch und versuchte, die Dellen so gut wie möglich zu verbergen. Ich hatte zuvor schon einige Positionen vor dem Spiegel ausprobiert und wusste genau, wie ich mich am besten hinlegen musste. Dass diese Position alles andere als bequem war, merkte ich sehr schnell. Mein Sohn lachte und mein Partner schloss sich ihm an, was mir die Tränen in die Augen trieb.

Am liebsten wäre ich aufgesprungen und zurück ins Hotel gelaufen. Stattdessen ignorierte ich die beiden und sah mich am Strand um. Ob noch andere Frauen Cellulite hatten? So sehr ich meinen Blick auch schärfte, derartige Dellen wie auf meinem Körper konnte ich an den braungebrannten und mit top Figuren daliegenden Frauen nicht entdecken. Mein Selbstbewusstsein schrumpfte auf die Größe einer Ameise und ich hoffte, dass dieser Nachmittag bald vergehen würde.

Die um uns herumliegenden Sonnenanbeter beobachteten mich. Ich spürte ihre Blicke auf meinem Körper, spürte wie mich ihre Augen durchbohrten und nahm jeden Blick wie einen Stich mit einem Dolch wahr. Noch immer lag ich in dieser verrenkten und wahrlich unbequemen Position, während die Sonne meine rechte Seite längst verbrannt hatte und meine Haut aussah wie ein Hummer, der frisch aus dem Kochwasser geholt wurde.

Doch selbst jetzt kam ich nicht auf die Idee, mich zu bewegen und eine andere Position einzunehmen. Schließlich starrten mich bereits alle Urlauber an und nie hätte ich gedacht, dass sie auf meine Verbrennungen und die seit Stunden beibehaltene unbequeme Körperhaltung und nicht auf meine Cellulite blickten.

Der Tag endete in einem lautstarken Streit mit meinem Partner, der nach dem Urlaub nur noch der Ex sein würde. Während ich mich die restlichen 13 Tage im Hotel vergrub, lernte er neue Menschen kennen und konzentrierte seine Aufmerksamkeit vor allem auf 2 Frauen, die aus unserer Stadt kamen und mit denen er Bootstouren unternahm, schwimmen ging und die Tage am Strand verbrachte. Auch mein Sohn hatte ein Mädchen kennengelernt und kümmerte sich lieber um sie, als um seine Mutter die schluchzend und wütend im Hotelzimmer saß und nur zu den Mahlzeiten aus dem Zimmer kam…